Kalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Heimspiel für Clemens Hagen und Mahlers Erste mit Blumine unter Carydis

2017-05-11 09:41 von Julian Siponen

Fünfte und letzte Sonntagsmatinee der Saison 2016/17 | 21. Mai 2017 | 11.00 Uhr | Großes Festspielhaus

HEIMSPIEL FÜR CLEMENS HAGEN UND MAHLERS ERSTE MIT BLUMINE UNTER CARYDIS

Musik voller Leidenschaft, voller Trauer, Trotz und Triumph vereint das Programm der fünften und letzten Sonntagsmatinee des Mozarteumorchesters in der Konzertsaison 2016-2017. Unter der Leitung des griechischen Dirigenten Constantinos Carydis, der bei seinem Debüt bei den letztjährigen Salzburger Festspielen einen wahren Triumph feierte, interpretiert der große Salzburger Cellist Clemens Hagen im ersten Teil des Konzerts Schostakowitschs tief berührendes 1. Cellokonzert. Nach der Pause kommt Gustav Mahlers fulminante 1. Symphonie mit dem ursprünglich an zweiter Stelle stehenden, später von Mahler gestrichenen „Blumine“-Satz zur Aufführung.

PROGRAMM

Dmitri Schostakowitsch • Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

-

Gustav Mahler • Symphonie Nr. 1 D-Dur

 

Constantinos Carydis Dirigent

Clemens Hagen Violoncello

 

Bitte geben Sie uns bis spätestens 18.05.2017 Bescheid, ob wir Pressekarten für Sie reservieren dürfen. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

 

Mit freundlichen Grüßen

Julian Siponen & Dorothea Biehler

 

DIE AUSFÜHRENDEN KÜNSTLER

Constantinos Carydis ist in hohem Maße einfallsreich und einfühlsam, akribisch in seiner Vorbereitung und in den Bereichen Oper und Symphonik gleichermaßen versiert. So beschreibt das renommierte Online Magazin Musical America den aufstrebenden jungen Dirigenten. 1974 in Athen geboren, studierte er in seiner Heimatstadt zunächst Klavier und anschließend Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater in München. Inzwischen gastiert der Grieche bei allen großen europäischen Symphonie- und Opernorchestern. 2011 erhielt er von der Bayerischen Staatsoper den Carlos-Kleiber-Preis. Im August 2016 debütierte er bei den Salzburger Festspielen.

Clemens Hagen stammt aus einer Salzburger Musikerfamilie und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel. 1983 erhielt er den Spezialpreis der Wiener Philharmoniker sowie den Dr. Karl Böhm-Preis und konzertiert seither als Solist mit international renommierten Orchestern und Dirigenten. Als wesentliche Ergänzung zu seiner solistischen Tätigkeit betrachtet er die Kammermusik. Seit knapp 30 Jahren tritt er mit dem Hagen Quartett auf, mit welchem er bei Deutsche Grammophon über 45 CDs eingespielt hat. Aber auch andere berühmte Künstler zählen zu seinen Kammermusikpartnern. Seit 1988 unterrichtet er an der Universität Mozarteum.

Das Mozarteumorchester Salzburg kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und ist heute ein international anerkannter Kulturbotschafter der Mozartstadt. Seit Jänner 2016 ist es Träger der Goldenen Mozart-Medaille. Als Veranstalter zweier eigener Konzertreihen und durch enge Verbindungen zum Landestheater, den Salzburger Festspielen, der Mozartwoche und der Kulturvereinigung zählt der Klangkörper zu den Säulen des regen Salzburger Musiklebens. Neuer Chefdirigent wird ab der Saison 2017-2018 der italienische Dirigent und Violinist Riccardo Minasi, eines der fesselndsten Talente der europäischen Musikszene. Offizielle Hauptsponsoren des Mozarteumorchesters sind Audi und die Leica Camera AG.

BILDMATERIAL

steht zur kostenlosen Verwendung unter Nennung des Copyrights im Downloadbereich auf der Webseite zur Verfügung.

Zurück